(Fast) unendliche Weite

oder: wie der Hintergrund zu meiner Anlage entstanden ist.

Blick auf Drachenstein OHNE Hintergrund

In der Vergangenheit hatte ich für Drachenstein und Drachenloch keinen Hintergrund vorgesehen. Mit dem Umbau des Dorfes und der Verwendung der empfindlicheren Kartonmodelle wurde mir aber schnell klar, dass Häuser und Bäume unbedingt vor Beschädigungen geschützt werden mussten. Einmal unbedacht von hinten über die Anlage gebeugt und schon waren Dächer verbogen und Schornsteine  verschwunden.

Natürlich war der Gedanke an einen Fotorealistischen Hintergrund schon lange  präsent. Mangels geeigneter Bilder und/oder Ideen blieb es aber bei einer 30cm hohen, mit hellblauer Dispersionsfarbe gestrichenen Kulisse. Als ich dann begann einen Guckkasten für die Anlage zu bauen, habe ich diese Kulisse aber wieder entfernt.

Zufällige Begegnung

Hintergründiges an der Wand rechts von unserem Stand

Im November 2014 beteiligte ich mich an der Modellbauaustellung in Ried in Innkreis. Zum ersten mal verwendete ich meinen Guckkastem mit integrierter LED-Beleuchtung im Ausstellungsbetrieb.  Ich erkannte schon am Aufbautag die Mängel in meiner Planung und war gelinde gesagt total frustriert!

Rechts neben unserem Stand  baute dann später unser Standnachbar auf, entrollte große Transparente und begann echt "Hintergründiges" an die Wand zu heften.  Mein Interesse war geweckt!

Wir kamen ins Gespräch und waren über die optische Wirkung erstaunt als wir ein kleines Probestück einer Hintergrundkulisse hinter unsere Stammtischbrettchen stellten.

Projektstart

Die erste Skizze, entstanden auf der Ausstellung in Ried

Am letzten Tag der Ausstellung ist dann aus meinen Gesprächen mit Andreas Dietrich die nebenstehende Skizze entstanden. Wir hatten vereinbart, dass Andreas mir einen, an die Anlage angepassten Hintergrund erstellen würde.

In den folgenden Tagen und Wochen haben wir uns dann in einigen Telefonaten und E-Mails  über die weiteren Details ausgetauscht.  Ich habe eine Reihe von Detailforos erstellt auf denen die genauen Höhen und Positionen der Übergänge von Anlage zu Hintergrund  ersichtlich waren. Daraus hat Andreas dann einen ersten Entwurf erstellt.

 

 

Der Probedruck

Der erste Probedruck, noch in reduzierter Höhe

So geht es weiter

Anhand des eingebauten Probedruck  habe ich zwei Stellen identifiziert, an denen meine Wünsche sich nicht so einfach umsetzen lassen wie von mir ausgedacht.  Andreas wird hier  nochmal Hand anlegen. Danach werde ich an einem schmalen Stück auf finalem Druckmedium  gedruckten Hintergrund versuche mit der Montage  machen. Wenn dieser Schritt  abgeschlossen ist, wird der endgültige Ausdruck erstellt.

Davon aber zu gegebener Zeit mehr...